Bundestagswahl 24. September 2017

Wahlurne Bild vergrößern (© colourbox) Deutsche im Ausland ohne gemeldeten Wohnsitz in Deutschland können nur an der Bundestagswahl teilnehmen, wenn sie in einem Wählerverzeichnis eingetragen sind. Die Eintragung geschieht nicht automatisch. Wenn Sie an der Bundestagswahl teilnehmen möchten, müssen Sie rechtzeitig vor der Wahl einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen.

Alle weiteren Informationen sowie das Antragsformular finden Sie hier

Bitte beachten Sie, dass der Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis bis spätestens am 21. Tag (03.09.2017) vor der Wahl bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland eingehen muss. Die Frist kann nicht verlängert werden. Bitte bedenken Sie die Postlaufzeiten.

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie von der zuständigen deutschen Gemeinde Briefwahlunterlagen zugesandt. Sie sind selbst für die rechtzeitige Übersendung der Antragsformulare und der Wahlunterlagen nach Deutschland verantwortlich. Eine Urnenwahl in den deutschen Auslandsvertretungen ist nicht möglich.

Merkblatt zur Bundestagswahl 2017 zum Herunterladen

Informationen zur Teilnahme an der Bundestagswahl aus dem Ausland

Bundestagswahl 2017

24.06.2017 09:00

Schafft die SPD die Trendwende?

Im März wählte die SPD Martin Schulz euphorisch zu ihrer neuen Nummer eins. Es folgten: Höhenflug und Absturz. Katerstimmung kann sich die Partei aber nicht leisten. Am Sonntag soll das Wahlprogramm beschlossen werden.


23.06.2017 18:54

Merkels ABC und die deutsche Seele

"Was ist deutsch?" hat die Bundeskanzlerin in der "Bild"-Zeitung gefragt. Die Deutsche Welle gibt die Frage weiter - an Autor Henryk M. Broder, Caritas-Chef Peter Neher und andere.


23.06.2017 16:21

Deutsche Asylpolitik: Erst hui, dann pfui?

Lange galt Deutschland als Vorbild für seine Flüchtlingspolitik. Mit Kanzlerin Merkel sonnte sich das Land im Glanz der Willkommenskultur. Terror und verfehlte Integration änderten das. Jetzt geht es ums Abschieben.


23.06.2017 15:59

Sommerreise Teil 2 - Zwei Jahre nach der Flüchtlingskrise an der Grenze

2015 geriet der bayrische Grenzort Wegscheid in die Schlagzeilen. Zehntausende drängten Richtung Deutschland. Wie willkommen sind Flüchtlinge dort heute? Nina Haase und Sumi Somaskanda waren auf der DW-Sommerreise da.


16.06.2017 15:01

Die hippen Rechten

Die Identitäre Bewegung gilt manchen als Rechtsextreme "light", andere sehen sie als umso gefährlicher. Sie spricht vor allem junge Leute an. Sumi Somaskanda hat mit zwei Anhängern und ihren Kritikern gesprochen.