Bundestagswahl 24. September 2017

Wahlurne Bild vergrößern (© colourbox) Deutsche im Ausland ohne gemeldeten Wohnsitz in Deutschland können nur an der Bundestagswahl teilnehmen, wenn sie in einem Wählerverzeichnis eingetragen sind. Die Eintragung geschieht nicht automatisch. Wenn Sie an der Bundestagswahl teilnehmen möchten, müssen Sie rechtzeitig vor der Wahl einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen.

Alle weiteren Informationen sowie das Antragsformular finden Sie hier

Bitte beachten Sie, dass der Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis bis spätestens am 21. Tag (03.09.2017) vor der Wahl bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland eingehen muss. Die Frist kann nicht verlängert werden. Bitte bedenken Sie die Postlaufzeiten.

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie von der zuständigen deutschen Gemeinde Briefwahlunterlagen zugesandt. Sie sind selbst für die rechtzeitige Übersendung der Antragsformulare und der Wahlunterlagen nach Deutschland verantwortlich. Eine Urnenwahl in den deutschen Auslandsvertretungen ist nicht möglich.

Merkblatt zur Bundestagswahl 2017 zum Herunterladen

Informationen zur Teilnahme an der Bundestagswahl aus dem Ausland

Bundestagswahl 2017

16.08.2017 20:50

Politikerin in Deutschland: Das muss man wollen

Mit Angela Merkel leitet seit Jahren eine Frau die Bundesregierung. Doch der weibliche Politiknachwuchs wird knapper. Wer keine Familie hat, muss sich besonders beweisen. Wer Kinder hat, muss es auch. Ein Dilemma.


16.08.2017 17:39

Angela Merkel: "Mein Lieblings-Emoji ist der Smiley"

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den You-Tubern

Wahlkampf bedeutet: Immer in Kontakt bleiben mit den Wählern, auch mit den jungen. Am Mittwoch stand Angela Merkel erfolgreichen YouTubern im Interview Rede und Antwort. Und schlug sich wacker.


16.08.2017 17:17

Kommentar: Raute schlägt Neuland - Merkel und die YouTuber

Vier angesagte YouTuber interviewen Angela Merkel zum Bundestagswahlkampf. Das klingt hip und schürt Erwartungen. Dass es dennoch langweilig wurde, ist nicht die Schuld der Kanzlerin, meint Martin Muno.


16.08.2017 13:23

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland: "Die Grenzen konsequent schließen"

Im Interview der Deutschen Welle fordert AfD-Spitzenkandidat Gauland eine konsequente Rückführung von Migranten. Die Aufnahme von Flüchtlingen sei nicht im Interesse Deutschlands.


15.08.2017 19:51

Schulz will Integration nicht mehr Innenministerium überlassen

SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat in Berlin die Pläne seiner Partei zur Integrationspolitik vorgestellt. Die Themen Migration und Integration sollen künftig nicht mehr beim Bundesinnenministerium angesiedelt werden.